Linguistic Research Infrastructure

Hintergrund zum LiRI

Das Linguistik Zentrum Zürich (LiZZ), das Universitäre Forschungsschwerpunktprogramm Sprache und Raum (UFSP Sprache und Raum) sowie die assoziierten Labore und Institute der UZH haben sich zusammengeschlossen, um Mittel für eine wegweisende Verbesserung ihrer Forschungseinrichtungen erhalten. Daraus entstanden ist das Projekt Linguistic Research Infrastructure (LiRI). LiRI ermöglicht wissenschaftliches Arbeiten mit internationaler Tragweite in der Linguistik und bringt die Schweiz an die Spitze der experimentellen und Big-Data-basierten Forschung.

LiRI Dienstleistungen

Hinter dem LiRI Projekt steht ein hochqualifiziertes Team, das Forschenden der UZH und externen Partnern technische und praktische Unterstützung für Projekte im Bereich der Linguistik und verwandter Disziplinen anbietet. Die Dienstleistungen des LiRI lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen:

Datenerfassung: Das LiRI-Labor (Campus Oerlikon, Andreasstrasse 15, 8050) verfügt über Geräte und Software zur Generierung und Sammlung von linguistischen Forschungsdaten. Die Einrichtungen können von Wissenschaftlern oder anderen Nutzern genutzt werden, die sich für natürlichsprachliche Daten (d.h. audiovisuelle, textuelle und Sprachdaten) interessieren, sowie von Sprachforschern, die mit experimentellen Daten arbeiten (z.B. Eye-Tracking, Elektroenzephalographie, Verhaltensforschung). Ein Teil der Forschungsausrüstung ist für den Einsatz in der Praxis geeignet und kann ausgeliehen werden.

Datenmanagement: Das LiRI kann massgeschneiderte Virtual Machine (VM) Server für die Verarbeitung, Analyse, Speicherung und Sicherung von linguistischen Forschungsdaten einrichten und verwalten. Diese VM-Server sind Teil der ScienceCloud-Umgebung der Universität Zürich und sind sowohl innerhalb des UZH-Netzwerks als auch weltweit zugänglich. Für spezifische Forschungsanforderungen kann zusätzliche Software installiert werden. Der Zugang zu den Servern kann individuell angepasst werden, so dass z.B. Daten nur für eine bestimmte Forschungsgruppe oder bestimmte Benutzer zugänglich sind. Diese Datenverwaltungsdienste sind nicht auf Forscher beschränkt, die die LiRI-Einrichtungen für die Sammlung ihrer Daten nutzen. Auch Sprachwissenschaftler, die ihre selbst gesammelten Daten analysieren und zwischenlagern wollen, können die LiRI-Serverinfrastruktur nutzen. Seit Mitte 2021 können publikationsreife Daten direkt aus dem LiRI in die SWISSUBase-Infrastruktur, ein nationales Zentrum für Forschungsdaten in der Schweiz, eingespeist werden. Die Daten stehen dann internationalen Forschungsinfrastrukturen wie CLARIN zur Verfügung.

Kollaboration und Unterstützung: Die Linguistic Research Infrastructure bietet den Forschenden technische und methodische Unterstützung bei der Erhebung, Verarbeitung und Analyse der benötigten linguistischen Daten. Der Infrastrukturbedarf eines Projekts kann in einem ersten, kostenlosen Beratungsgespräch erörtert werden. Je nach Komplexität des Projekts kann die Unterstützung von gelegentlicher Anleitung bis hin zur Übernahme der gesamten Datenerfassung und -verarbeitung durch das LiRI reichen.