Institutsübergreifende Ausbildung

Im Kreis der ZüKL-Institute existieren bislang zwei institutsübergreifende Studiengänge und ein Doktoratsprogramm.



Historische Linguistik

Das Master-Hauptfach "Historische Linguistik" verbindet die Vorteile von Indogermanistik und einzelsprachlichen historischen Sprachwissenschaften. Es beinhaltet einerseits das Studium theoretischer Aspekte von Sprachwandel und der Methodologie der Rekonstruktion, beschränkt sich dabei aber nicht auf indogermanische Sprachen, sondern schliesst auch andere Sprachen mit ein, um ein breiteres Blickfeld zu erhalten.

Das Fach kann von Studenten mit BA- oder äquivalentem Abschluss in einem linguistischen Fach studiert werden und ist in zwei Varianten (75 KP mit Masterarbeit, 45 KP ohne Masterarbeit) verfügbar.

Multilinguale Textanalyse

Im Masterprogramm "Multilinguale Textanalyse" werden sprachspezifische und sprachvergleichende Korpuslinguistik mit Methoden aus der Computerlinguistik kombiniert, insbesondere mit paralleler Korpusanalyse. Der Bedarf an Hochschulabsolventen mit sprachtechnologischen Kompetenzen nimmt weltweit stark zu, und Multilingualität ist dabei besonders gefragt.

Voraussetzung ist ein BA- oder äquivalenter Abschluss mit einem Mindestanteil an Kreditpunkten in Sprachwissenschaft und Computerlinguistik. MLTA kann mit 75, 90 oder 105 KP abgeschlossen werden.

Doktoratsprogramm Linguistik

Das Doktoratsprogramm Linguistik ("Sprachstruktur Sprachvariation Sprachgeschichte") ist die Anlaufstelle für alle linguistischen Doktoranden, die in einem offenen, interdisziplinären und internationalen Umfeld arbeiten wollen. Etwa 20 verschiedene Betreuer aus allen ZüKL-Instituten sichern die fachliche Vielfalt und eröffnen zahlreiche Spezialisierungsmöglichkeiten - von sprachspezifischen Fächern wie Anglistik und Germanistik zu sprachübergreifenden wie Allgemeiner Sprachwissenschaft und Computerlinguistik.