anchorAGE

anchorAGE - Neue Tricks des alternden Gehirns

Im Projekt „anchorAGE“ untersuchen wir individuelle Einflussfaktoren auf das Wohlbefinden, auf allgemeine Kommunikationsfähigkeiten und auf die kognitive Leistungsfähigkeit im dritten Lebensalter. Ziel dabei ist es herauszufinden, wann und warum kognitive Fähigkeiten, wie z.B. die Aufmerksamkeit, schwanken, mit der Zeit ab- oder zunehmen und von verschiedenen Aktivitäten beeinflusst werden. Diese Fragestellungen werden in verschiedenen Konstellationen betrachtet: Wie wirkt sich das Erlernen einer neuen Fremdsprache auf die kognitive Leistungsfähigkeit älterer Personen aus? Wie verändert sich die Kognition, wenn spielerische Trainingsmethoden in soziale Aktivitäten eingebaut werden? Was ist der Einfluss des sozialen Austauschs auf kognitive Schwankungen? Wie wirkt sich der späte Zweitspracherwerb auf soziales und geistiges Wohlbefinden aus? Und was für eine Rolle spielen Lernmotivation, Autonomie und Lernstrategien?

„anchorAGE“ ist eine Kollaboration des Zürcher Kompetenzzentrums für Linguistik und des Psychologischen Instituts der Universität Zürich. In einer Langzeitstudie führen Teilnehmende regelmässige gemeinsame Aktivitäten durch und nehmen an wöchentlichen Testungen an der Universität Zürich teil.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Projekten erhalten Sie auf den folgenden Projektseiten:

Spanischlernen ab 65 Jahren

Spielenderweise das Gehirn trainieren

Filmabende im Namen der Wissenschaft