Dialekte in der Schweiz

Schweizer Dialektsituation

 

In der Schweiz gehören Dialekte zur alltäglichen sprachlichen Realität. Sie sind nicht nur gegen aussen identitätsstiftend (also z.B. in Abgrenzung Hochdeutschen), sondern auch innerhalb der Schweiz, in den unterschiedlichen Dialektregionen: Ob jemand aus Bern oder aus Zürich kommt, das glauben ihm die Schweizerinnen und Schweizer anzuhören. Das gilt übrigens nicht nur für die deutschsprachige Schweiz, sondern auch für die Romandie, in der das Französische unterschiedliche dialektale Färbungen aufweist.

Deutschschweiz: dialektale Vielfalt

Es gibt also nicht das Schweizerdeutsche als homogene Einheit; das Charakteristische an der linguistischen Situation in der Schweiz ist vielmehr die grosse dialektale Vielfalt. So gibt es nicht einmal eine eindeutige Antwort auf die Frage, wie viele Dialekte es in der Deutschschweiz eigentlich gibt. 

Wie viele Dialekte gibt es in der Deutschschweiz?

Französisch in der Romandie

Die linguistische Situation im französischsprachigen Teil der Schweiz unterscheidet sich insofern von der Deutschschweiz, als dort die Unterschiede zwischen den Varietäten nicht so gross sind; überall wird Französisch gesprochen. Das bedeutet aber keineswegs, dass es sich dabei um ein homogenes Französisch handelt: Es bestehen durchaus Unterschiede zwischen den einzelnen Kantonen und manche Welschschweizer glauben, Menschen aus verschiedenen Orten innerhalb des gleichen Kantons unterscheiden zu können. In Neuchâtel ist es beispielsweise üblich, die BewohnerInnen nach SprecherInnen aus der „Küstenregion“ und solchen aus der „Bergregion“ einzuteilen.