Neues Buch - Sprache(n) verstehen

Elvira Glaser, Agnes Kolmer, Martin Meyer, Elisabeth Stark (Hrsg.)

Seit Herbst 2014 ist ein neues Buch erhältlich, das vom ZüKL zusammen produziert wurde. Ursprünglich eine Vortragsreihe für die Öffentlichkeit, ist es auch für Laien gut lesbar und für jedes (auch kein) Vorwissen interessant. Die ersten beiden Kapitel sind auf Englisch, die restlichen acht auf Deutsch.

Klappentext

Sprache als einzigartige, allein dem homo sapiens vorbehaltene Fähigkeit hat die Menschen seit jeher fasziniert. Sprache ist die Grundlage des Denkens, der Kommunikation und der Interaktion zwischen Individuen und sozialen Gruppen. Laut- und Gebärdensprachen sind überall auf der Welt ähnlich strukturiert und unterscheiden sich doch beträchtlich.

Expertinnen und Experten aus verschiedenen Disziplinen erläutern, wie sich die Forschung mit wechselnder Perspektive dem Phänomen der Sprache nähert. Beiträge aus der Linguistik, der Philosophie, den Neurowissenschaften, der Evolutionsbiologie, der Entwicklungspsychologie und der Computerlinguistik vermitteln faszinierende Einblicke in Aspekte der Sprachenvielfalt, des Sprachwandels, des Sprachgebrauchs, der Sprachentwicklung und der Sprach- und Sprechstörungen. Den Schlusspunkt setzt ein Beitrag über die Rolle der Wissenschaftssprache Englisch.

Beiträge von: Abraham Bernstein, Balthasar Bickel, Penny Boyes Braem, David Crystal, Knorad Ehlich, Elvira Glaser, Hans-Johann Glock, Walter Haas, Jonathan Harrington, Agnes Kolmer, Martin Meyer, Elisabeth Stark, Christoph Uehlinger, Cornelius Weiller

Inhaltsverzeichnis

  • Zum vorliegenden Band (Elvira Glaser, Agnes Kolmer, Martin Meyer, Elisabeth Stark)
  • Making sense of sense (David Crystal)
  • Variability and change in spoken language communication (Jonathan Harrington)
  • Lautlos über alles sprechen und alles verstehen: Gebärdensprache (Penny Boyes Braem)
  • Sprache und Geist (Hans-Johann Glock)
  • Sprachliche Vielfalt im Wechselspiel von Natur und Kultur (Balthasar Bickel)
  • Sprache in Variation – und warum sich die Deutschschweizer trotzdem verstehen (Walter Haas)
  • Babel, Pfingsten – und Rassentheorien: religiöse Bewertungen von Sprachenvielfalt und ihre Nachwirkungen (Christoph Uehlinger)
  • Das Zweischleifenmodell zum Verständnis der Sprachorgani­sation im Gehirn und Aphasie (Cornelius Weiller)
  • Mit Computern sprechen: Unterschiede und Gemeinsamkei­ten zwischen menschlicher und maschineller Sprache (Abraham Bernstein)
  • «Alles Englisch, oder was?» – Eine kleine Kosten- und Nut­zenrechnung zur neuen wissenschaftlichen Einsprachigkeit (Konrad Ehlich)